David Drabek - Violine

Für David Drabek steht die immer lebendige Beschäftigung mit Musik im Vordergrund seines
professionellen Tuns als Geiger. Sein inneres Wachstum als Künstler und Mensch und die tiefe
Berührung des Publikums durch Musik sind seine zentralen Ziele. Seine Leidenschaft gilt der Alten
Musik; seine Neugier richtet sich auf die Neue Musik.

David Drabek ist Konzertmeister der Wiener Akademie mit ihrem Dirigenten Martin Haselböck. Seit
2009 wird er auch mit der Leitung von Projekten betraut. 2010 vertrat er Haselböck als
Künstlerischer Leiter des Festivals Reinsberg. Darüber hinaus gehört Drabek zur Stammbesetzung
des Bachconsort Wien, des Kammerorchesters für Alte und Neue Musik moderntimes_1800, der
Austrian Baroque Company und des Wiener Kammerensembles Prisma. Daneben wirkte Drabek
im Concentus Musicus Wien, im Balthasar-Neumann-Ensemble und als Gast-Konzertmeister im
Kammerorchester Basel.
Er ist Gründungsmitglied des auf Alte Musik fokussierten Ensemble Delirio, mit dem er einige
vielbeachtete CDs veröffentlicht hat.
Seine Begeisterung auch für Neue Musik lebt David Drabek als Gast in zahlreichen Produktionen
des Klangforum Wien.

Wesentliche künstlerische Impulse verdankt er seiner Professorin Maria Kikel am Vorarlberger
Landeskonservatorium Feldkirch, Prof. Thomas Brandis an der Musikhochschule Lübeck und Prof.
Gerhard Schulz wie Prof. Ernst Kovacic an der Universität für Musik und darstellende Kunst in
Wien, wo er sein Konzertfachstudium mit Auszeichnung abschloss . David Drabek hat sich in
Kursen z.B. beim Alban Berg Quartett, Amadeus Quartett, Bartók Quartett, Borodin Quartett und
beim Hagen Quartett fortgebildet. Darüber hinaus durfte er mit György Sebok, Ferenc Rados und
György Kurtag arbeiten.

David Drabek unterrichtet begabte Geigerinnen und Geiger, u.a. am Zentrum für Musikvermittlung
Wien 14 sowie im Rahmen eines Lehrauftrags 2015 und 2016 an der Musikuniversität Wien. Seine
große Erfahrung gibt er auch im Rahmen von Meisterkursen weiter.